Fotoprojekt: Leben auf dem Land 2018

Hallo Leute,

ich suche euch für mein Fotoprojekt “Leben auf dem Land 2018”!
Damit will ich die Vorzüge des Landlebens darstellen und gerne eure Verbundenheit und euer Leben auf dem Land fotografisch dokumentieren – im Fotoreportagestil und mit tollen Portraits.

Wie ihr wisst, komme ich vom Land, lebe auf dem Land und liebe das Leben auf dem Land – und das inzwischen seit über 30 Jahren. Natürlich habe ich auch das Stadtleben erfahren, um überhaupt einen Vergleich zu haben. Inzwischen bin ich aber wieder zürück im ländlichen Idyll am Rande des Vogelsbergs.
Für mich liegt das darin begründet, dass man hier einfach freier leben und sich entfalten kann, die Natur direkt vor der Tür hat, die Jahreszeiten hautnah mit erlebt und es nicht so überbevölkert ist. Mit dem Auto erreicht man umliegende Städte und dank der Digitalisierung sind wir am Puls der Zeit und können von zu hause aus weltweit in Großunternehmen arbeiten. Und es gibt noch zig weitere Argumente für das Leben im ländlichen Idyll!

Im Zeitalter der Urbanisierung (Landflucht) sehen das aber längst nicht mehr viele so und ziehen zunehmend vom Land in die Stadt. Dabei gibt es auf dem Land so viel zu erleben und es lässt sich ein interessantes Leben gestalten.

Mit dieser Verbundenheit und den Vorteilen des Lebens auf dem Land möchte ich mich in diesem Jahr gerne noch intensiver beschäftigen. Im Fotoreportagestil und mit tollen Portraits von Menschen, die auf dem Land leben und sich hier vollends entfalten und darin aufgehen. Sei es anhand ihrer Naturverbundenheit, interessanter Hobbys oder weil sie sich hier einen Lebenstraum erfüllen. Vielleicht seid ihr aber auch Städter, die der Stadt den Rücken gekehrt haben und nun ein Häuschen auf dem Land haben und euch hier ein schönes Leben macht.

Wie auch immer, mich interessiert eure Verbundenheit zum Landleben, das ich gerne bundesweit fotografisch dokumentieren möchte! Die Bilder sind dann eure und wenn genug zusammenkommt, würde ich meine Favoriten eures Landlebens gerne ausstellen dürfen. That’s the deal! 

Dann bewerbt euch jetzt und s
chreibt mir per E-Mail oder Whatsapp

Ich freue mich auf eure Nachricht!

Beste Grüße,


Year in Review: 2017

Hi and welcome to my personal year 2017 review!

To me 2017 was a year that started pretty nice, but then included more and more dramatic aspects. What annoys me extremely is the current German Angst that infects more and more people here in Germany. I really cannot and won’t accept hate, disgrace and persecution of foreigners and humans who came here to escape from the war in their countries. I mean, we are one of the richest countries and we are healthy and not willing and able to share our wealth with those in need. Instead of that we are screaming “MINE, MINE, MINE!”. That’s so sad. I nearly completely lost my trust in humanity during this year. Ozzy Osbourne sang: “Without each other’s help there ain’t no hope for us.” and we all should think about it, think about helping each other to establish this world community aiming for world peace. But I’m pretty sure humanity won’t reach this goal during it’s existence. Those are dark thoughts these days, but what we can do is to concentrate on what our strengths are, not what our weaknesses are. So please leave those ones behind who don’t understanding the complexity of nowadays and who think they have an easy solution that ends in hate and protectionism – those are wrong and those haven’t learnt from our cruel downfalls in history.  Be smart, don’t get infected by them. That’s my appeal for 2018.

But what the private review differs from the reviews on TV is, that you are primarily showing your good times and less the bad times. So here you concentrate on the strengths – what’s actually good. 🙂

My biggest topic this year was wedding photography, again. It’s so nice to see the business growing from year to year, to meet new people and new clients with great weddings!
2017 I could see the market changing from all day to partly wedding day coverage. Of course there is still much of all day coverage, but it seems to decrease from year to year. That’s okay, I don’t have an issue with that. Especially in times where nearly everyone has a digital camera and smartphones that technology gets better and better, anyone has the opportunity to capture wonderful wedding moments on their own. If people are satisfied with that quality – fine. I’m delivering high-quality solutions with an professional approach that goal is to meet the customers expectations on covering their wedding day in way they can re-experiencing it in their future days.

It was a nice year of wedding coverage and I’m really looking forward to 2018 with very cool already signed weddings! 😀

2017 began in London. Julia and I had a great time there and welcomed the new year in a foreign country which was symbolic for us in terms of breaking new ground in our life. This year will end and begin at home because home became something wonderful this year. This year showed me that it’s possible to make a living on the countryside in times where a lot of people moving into cities. Digitalization will help us out here on the countryside to make our living from a place where our heart is ingrained.

Also the Quarter-Horse Shooting was a personal highlight for me as it shows also how to live on the countryside. In 2018 I expect more shootings like this.

Travel and photography maybe not that big topic in 2018, but I want to do more picture stories next year.

I will also write posts that give you an insight on photography like this years “Lighting on Location” and “Imitating the Sun Light” insight blog posts that help you to increase your photography skills or just to get ideas and tips.

Well, a fast and compact review, but expect more to come in 2018! 🙂

I wish all of you a great ending of 2017 and a much better start of 2018!
All the best for 2018!





USA Short Trip 2017 – Three States in Seven Days – 11/2017

Hi there,

When summer ends, vacation begins! :)))
This year Julia and I visited the USA, and my beloved California plus two other states: Nevada and Arizona. Okay, I pretty much missed that we hadn’t enough time to drive along the coast on highway 1 and 101, but – believe it or not – the desert has also its charm! 🙂

With every visit of your favorite place it’s getting harder to decide what to shoot and therefor which camera gear to take with you. This year I took my Nikon D700 DSLR and my Nikon FM2 film SLR with me. Why the SLR? Because of nostalgic reasons. I mean, those film prints have more emotion and power of the moment to me. But this time I’ll have to find a better photo lab than a drugstore.^^

Finally I ended up with those two cameras, my smartphone and a YI action cam. Never had that effort before to gather all the files and save them onto the hard-drive. :/

But lets get back to our trip. We had seven days whereof two days were only half days because of arrival and departure.

Our USA Route 2017

Day 1

We started at Frankfurt/Main airport, as always. Best airport beside LAX! 😉
We arrived by BMW 5 Series with a chauffeur (thanks to my father! ;P) at Frankfurt/Main Airport on Friday around 8 o’clock and – WOW! What was that?! It was SO crowded! I’d never experienced that bunch of people on my US flights. Plane was the A380 which was booked out. Unfortunately it took us 2 hours to check in our luggage, passing security and an additional hour because of a flight delay. While waiting, we met a young mother with her baby and she was also waiting because there was no priority boarding for parents with baby’s – strange. We met her again later in the plane. She was visiting her brother who lived in LA. The rest of the flight we dreamed of having relatives in LA. Haha.

Waiting for our plane at Frankfurt/Main Airport

Finally arrived at LAX we jumped onto the ALAMO bus which transferred us to the rental station where we got the keys to the expected Chevy Tahoe with a V8 engine and 345 hp. I really need this car here in Germany. Haha! 🙂 After 1h LA traffic we arrived at our motel in Lynnwood. After a short break we headed to Pizza Hut. That’s always the second action when arriving at the 1st motel.
The day ended with a TV party at the motel.^^

Downtown L.A. Night Drive

Arriving at our Motel in Lynnwood, LA

L.A. Downtown Skyline


Day 2

Getting up early was our plan and we got up at – 10? xD No hurry when we reved up with our brand new 2018 Chevy Tahoe in blazing whiiiiite! Haha, all those jealous  m… nah, okay. 😉

First stop: HOLLYWOOD – Walk of Fame, Stores, Stores, Stars and uhm Stores, yup. After walking along the Walk of Fame we drove to the Hollywood sign – bling, bling sign view! Please feed the meter!^^

Hollywood Love

Hollywood posing *lol*

After funny driving we arrived in Santa Monica where we walked through the Palisades Park to the center with all its shops and restaurants. I was wondering why Tesla hadn’t those jackets to sell anymore and I was also missing the Model 3.
That day it was Halloween and when we walked back to the park we saw that garden which was decorated with Halloween stuff. So cool!
Before leaving Santa Monica, we were standing arm in arm in the Palisades Park, watching the sun go down. So romantic! Lovely! =)

Halloween Gardens

Well known tower of the TV series “Columbo” 🙂

Palisades Park Sunset, Santa Monica


Day 3 

Sunday started with a great breakfast at Black Bear Diner in LA! My friends Mikey and Kristina showed me that place years before and I remembered it so we went there for PANCAKES! To keep it authentic I wore a forest camo hunting cap that morning.^^

Having Pancakes at Black Bear Diner

Strengthened we drove to Las Vegas, so the half day we were on the road what really was NOT a boring time. Julia was driving and I had time to took some photos out of the car during the drive. We had also several stops at diners and so. Really enjoyed the monotone landscape and atmosphere.

Desert Road

Desert on the Fly

Endless Desert Roads – Rear View

Driving the Desert – Vegas, here we come.

After a five hour drive we arrived in Las Vegas, ready to hit the bed in Palms Resort. But not before having strolled along the strip and through the casinos (without wasting money). 🙂

Las Vegas View from PALMS Resort

Water Show at Bellagio’s, Las Vegas

Bellagio’s Romance


Day 4

Our last day in Vegas, we had breakfast at iHop and afterwards visited the Hoover Dam before we were heading south to Lake Havasu City, Arizona.

Hoover Dam, Nevada

In Arizona we made the first stop at Buckskin Mountain State Park. A more luxury campground along the Colorado River. In the summer here you can watch the Americans driving their speed boats and doing water-ski. In the late fall it’s already too cold, so we had just silence and no sports action or any camping neighbors – a bit boring for 30 bucks.^^

Camping at Buckskin Mountain SP


Day 5 

The next day we arrived at Lake Havasu City where we bought everything for our upcoming stay at Joshua Tree NP, visited the city and made a boat trip (better: a ferry trip) across the Colorado River and finally settled the Tahoe heading off to Joshua Tree NP after having ice-cream from this cool ice-cream shop (cannot remember the name, but you should visit it) and a walk over the originally rebuilt London Bridge.

Along the Colorado River, Lake Havasu City

Havasu City Sunrise Reflection on our Chevy Tahoe

As we arrived at Joshua Tree NP it was the same feeling I had five years back when I first visited the park on my own. Although it’s just desert and trees, it has a special atmosphere that I like.
We drove around, looking for a nice campground, but the most ones were almost full. There were that “hipster” campground we wanted to join first, but because we felt too old in our mid-thirty’s, we decided to choose Jumbo Rocks campground with families and so. Haha. I really like Jumbo Rocks, its big rocks allow you to overview the whole wide desert and watching the sunset on the horizon. Wonderful! Especially when sitting with your partner on the rocks eating your steak or salad, watching the sun go down and thinking about life.

Mojave Desert Sunset


Day 6

Before we were heading back to LA, we visited some palces, hiked and drove some “backroads” at Joshua Tree. Unfortunately without 4WD you cannot drive the real backroads, but I did that one time and I was lucky when escaping the desert. Not funny doing this all alone, but great memories.^^

Hitting the Mojave Desert Backroads (2013)

Mojave Desert Panorama, Joshua Tree NP

Joshua Trees

Barker Dam

Driving Dirt Roads

Mojave Desert Fauna

A Day in the Desert ends

The last stage: Huntington Beach. Always worth a visit to get this surf city feeling and watching the greatest sunsets and surfers on earth. 🙂 We had diner at Sizzlers and you should have too, even people say it not that delicious – to us it was delicious and cheap. 😉

Surf City Huntington Beach

Surfer, Huntington Beach (2013)

Huntington Beach Pier Sunset (2013)

But no trip to LA without visiting the best place of the city: Griffith Observatory! I felt in love with it the first time I was there when space shuttle Endeavour had it’s last flight above LA. <3

LA Overlook from Griffith Observatory

And so the last day ended with cleaning the car, throwing away the whole camping equipment and checking in for the flight back home.

Well, maybe not that interesting trip for you, but often there is more than just doing a lot of things – because often you are in a wonderful mood, experiencing a feeling just by driving, walking sitting, watching or talking to people and enjoying the lifestyle instead of trying to make it an educational leave. Enjoy! 🙂

Back Home – Frankfurt/Main Skyline


Wedding: Bianca & Boris – 25/08/2017

Hallo zusammen,

endlich kann ich euch mal wieder einige Hochzeitsbilder präsentieren. Es werden wohl noch einige weitere folgen, sobald ich Zeit zur Auswertung und die Freigaben erhalten habe. 🙂

Ich kann verraten, dass in diesem Jahr der Trend hin zu Teilreportagen ging – also primär das Fotografieren der sogenannten “Formals”.

Den Auftrag von Bianca und Boris erhielt ich im Mai per E-Mail, da die beiden meine Karte auf einer Trauung erhielten. Das fand ich spannend, denn es zeigt, dass in diesem Bereich nicht alles über Online-Marketing läuft, sondern eben der Großteil via persönlicher Weiterempfehlung.

Bianca und Boris habe ich als herrlich unkomplizierte und bewusste Menschen kennengelernt, die ihre Trauung stilvoll im engsten Kreise an einem der schönsten Orte zwischen Vogelsberg und Fulda feierten: Dem Badehof in Bad Salzschlirf.

Der Badehof wurde im Jugendstil erbaut und ist immer wieder schön anzusehen – von außen als auch von innen. Eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne machen den Badehof zu einer nahezu zeitlosen Location für diesen Anlass. Der anschließende Kurpark mit seiner Pflanzenvielfalt, einer Allee und dem Gradier-Pavillon bietet wunderbvolle Möglichkeiten für Portrait- und Gruppenbilder. Ebenso die (neue) Rote Brücke, die am Ende des Parks den Fluss “Altefeld” überspannt. Alles in Allem eine der gemütlichsten und stilvollsten Locations die ich in dieser ländlichen Region kenne und inzwischen liebgewonnen habe.

Auch die Gäste der beiden dürfte dieser besondere Ort begeistert haben, ebenso wie eine gelungene Zeremonie in fröhlicher Atmosphäre. Uns zumindest hat es prima gefallen!

Vielen Dank Bianca und Boris, dass wir eure Fotografen sein durften!


Portraiture: Quarter Horse Shooting

Hallo zusammen,

gestern war ja endlich mal wieder prima Wetter, fernab von trüb, und das haben Taylor, Jule und ich glatt mal zu einem kleinen Quarter Horse Shooting genutzt.

Taylor, das ist Jule’s Quarter Horse und wie im letzen Jahr, so haben wir auch in diesem Jahr wieder ein kleines Shooting vor seinem Geburtstag mit ihm gemacht. Die beiden sind ein wundervolles Team und unzertrennlich. Bei so vielen Turnieren und Auszeichnungen die die beiden bereits bestritten haben, ist das auch unverzichtbar. Zum bevorstehenden Ehrentag daher ein paar Erinnerungsbilder. 🙂

Wir hatten das Ganze schon langerhand geplant und eine Location nahe der Koppel ausgesucht, wo die Sonne laut Sun Locator passend unter ging, um warmes Gegenlicht zu haben.
Für meine Verhältnisse ungewöhnlich bei diesen Aufnahmen: Ich habe keinen Blitz eingesetzt.
Das lag aber weder daran, dass es das Pony irritiert hätte oder ich die Lichtstimmung nicht beeinflussen wollte, sondern es lag daran, dass mir der ganze Blitzbaum umgekippt und die Halterung abgebrochen ist.

Tja, ich kann euch nur empfehlen in anständiges Fotozubehör zu investieren. Das gilt insbesondere für gute Stative, z.B. von Manfrotto. Auch Blitzhalterungen sollten nicht aus Plastik, sondern Metall sein, wie beispielsweise beim Lightware FourSquare. Oder, wenn ihr lieber mit mobilen Studioblitzen arbeitet, holt euch am besten gleich das komplette Kit wie z.B. das PROFOTO B1 Kit. So, genug Empfehlungen ausgesprochen. Ich will hier nicht bewusst werben, sondern euch gutes Equipment empfehlen, bevor ihr euch was Billiges holt und im Nachhinein über die Qualität und Leistung ärgert. Lieber mehr investieren und länger etwas davon haben. 🙂

Von daher sind alle Bilder Available Light und mit Photoshop aufbereitet. Ich habe das Nikkor 70-200/2.8 und das Nikkor 300/2.8 verwendet und eine Nikon D4. Wichtig bei solchen Aufnahmen ist, dass man korrekt belichtet. Dass der Himmel bei derart kontrastreichen Aufnahmen “ausbrennt”, ist ganz normal. Vor Ort hilft in solchen Fällen ein ND-Grad-Filter, der Zeichnung in den Himmel zurückbringt. Habe ich bei diesen Aufnahmen allerdings nicht genutzt. Die bessere Wahl wären hier in jedem Fall ein Blitz mit Softbox oder für mehr Lichtstreuung ein Durchlichtschirm gewesen.

Nikkor 70-200/2.8

Nikkor 300/2.8










Etwas ärgerlich war, dass wir auf Grund einer Jagd von unserer eigentlichen Location, einer Stoppelweide mit dürrem Gras und Wald im Hintergrund, weichen mussten. Das kostete uns nicht nur eine tolle Szenerie, sondern auch wertvolle Zeit und kostbares Gegenlicht der untergehenden Sonne. Die sicher gelegene Ausweichlocation war gar nicht so nach unserem Geschmack, weil zu öde, uneben und mit schlechtem Hintergrund, aber wir haben dann halt das Beste rausgeholt – was blieb uns anderes übrig? 😉 Schließlich zerriss noch ein plötzlicher Schuss der Jäger die idyllische Abendatmosphäre und erschrak uns, das Pony blieb jedoch sichtlich unbeeindruckt – eben ein richtiges Western-Pony, der Taylor. 😀

Was soll ich sagen, was ihr nicht selber wisst? Besser noch weiter vorausplanen und noch mehr Unvorhersehbarkeiten mit einkalkulieren. Dennoch hat es super viel Spaß gemacht und das wird definitiv nicht mein/unser letztes Pferde-Shooting gewesen sein! 😀

Behind the Scenes

Wenn ihr auch gerne mal ein Shooting mit eurem Pony machen möchtet, lasst es Jule und mich wissen (hier geht’s zum Kontaktformular)! Wir verhelfen euch gerne zu stimmungsvollen und denkwürdigen Aufnahmen mit eurem Lieblingstier. 🙂

Bis bald!

Insight: Imitating the Sun Light

Hallo zusammen,

in meinem heutigen Insight-Blogpost erkläre ich euch, wie ihr Sonnenlicht für einen stimmungsvollen Sonnenaufgang bzw. Sonnenuntergang imitiert.

Fotografie ist bekannterweise definiert als Malen mit Licht.
Dazu können wir Available Light nutzen und dieses auch um Blitzlicht ergänzen, um bestimmte Lichtstimmungen wie beispielsweise einen Sonnenuntergang zu erzeugen.

Dazu braucht ihr ein Blitzsystem, das genug Leistung hat, einen Studioblitz oder mehrere Systemblitze wie die NIKON Speedlights.

Wie viel Leistung euer Blitz benötigt, hängt von folgenden Einflussfaktoren ab:

  • Der Größe der Szenerie: Je größer, desto mehr Blitzleistung ist nötig
  • Der verwendeten Brennweite: Je größer, desto mehr Blitzleistung ist nötig
  • Der Tageszeit: Je stärker die Sonne scheint bzw. je heller es ist, desto mehr Blitzleistung ist nötig

Am folgenden Beispielbild erkläre ich euch nun, wie ich einen Sonnenuntergang imitiert habe.

Dieses Bild habe ich Ende Juni gegen 19:45 Uhr gemacht. Die eigentliche Sonne stand zu dieser Zeit auf ca. 2 Uhr (rechts), wenn die künstliche auf 12 Uhr stünde. Es war also noch relativ hell. Daher musste ich das Available Light möglichst dämpfen, damit der Blitz die primäre Lichtquelle wird. Hierzu habe ich in diesem Fall ISO 125 und eine Verschlusszeit von 1/160s gewählt. Damit der Blitz einige Strahlen produziert, habe ich Blende f5.6 eingestellt. Um eine wärmere Lichtstimmung zu erhalten, habe ich die Farbtemperatur manuell auf 10.000 Kelvin erhöht und das NIKON SB-800 Speedlight  bei voller Leistung (1/1) mit einem Orangefilter (Full CTO) bestückt. Verwendet habe ich für diese Aufnahme lediglich ein Speedlight.

Eine Aufnahme im künstlichen Gegenlicht bei 50 mm. Die Wirkung ist perfekt. Lange vor dem eigentlichen Sonnenuntergang gegen 22:30 Uhr, konnte mit einem Speedlight mit Orangefilter der Sonnenuntergang imitiert werden. Die Nachbearbeitung mit Photoshop erübrigt sich – ich habe nur etwas den Tonwert angepasst.

Ich hoffe, ihr konntet etwas aus diesem Beitrag mitnehmen und wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Bis zum nächsten Mal!

Tools: Sun Locator App

Hallo und willkommen zum heutigen Blogpost,

heute möchte ich allen Fotografen unter euch gerne ein sehr hilfreiches Tool vorstellen, mit dem ihr den Stand der Sonne auf eurem Smartphone simulieren könnt – SUN LOCATOR.

SUN LOCATOR ist das perfekte Tool, um den Sonnenstand (und Mondstand) vorherzusagen, auf Datum und Uhrzeit genau. Dabei legt SUN LOCATOR einen Layer über das Bild eurer Smartphone-Kamera, so dass ihr ablesen könnt, wo die Sonne zum geplanten Shooting-Termin stehen wird bzw. wann ihr on location sein müsst, um die Goldene oder Blaue Stunde zu erwischen.

Hier ist ein Beispiel Screen eines geplanten Shootings vom 9. April gegen 19 Uhr. Die Sonne stünde hier so tief, dass das Licht schön warm sein und durch die Bäume fallen würde. Das ganze ließe sich auch für jedes andere Datum und jede beliebige Uhrzeit simulieren.


  Hier noch mal eine andere Ansicht des SUN LOCATOR. Diese Ansicht zeigt den Einfluss der Sonne und endstehende Schatten auf einer Landkarte (Google Maps). Eignet sich hervorragend, wenn man in einer bestimmten Gegend fotografieren will, weil man dort mehrere Locations hat.

Alles in Allem ein absolut praktisches Tool für jeden, der ernsthaft fotografiert.

SUN LOCATOR könnt ihr via Google Play oder im iStore als Lite oder Pro beziehen. Die Lite-Version ist kostenfrei und beinhaltet bereits die relevantesten Funktionen.

Viel Spaß und Gut Licht! 🙂


==========READ IN ENGLISH =====================

Hi and welcome to this blog post,

Today I’d like to introduce a really nice and absolutely helpful tool for all serious photographers to you – the SUN LOCATOR App.

SUN LOCATOR is the perfect tool to forecast the position of the sun (and moon). Especially for sunrise and sunset photo shoots it’s ideal. It allows you to set the time of your planned shoot and layers the simulated sun over your camera smartphone screen. Just aim the location with your smartphone camera, adjust the time that you plan to make the photo shoot, see the app simulating the sun and read where the sun will be located at that time.

Here’s an example for a planned shoot in the woods. I went there at 6 p.m. and used SUN LOCATOR to simulate where the sun would be located for a shoot at 7 p.m. on April 9th. This would also work for “where will the sun be located at this spot at 8 p.m. on July 13th?” etc. Pretty cool! Now you can plan your moody photo shoots way ahead and go in with confidence.  

Above you see another view of SUN LOCATOR. It shows the impact of the sun and resulting shadows on Google Maps. Very useful if you plan to have a photo shoot in a wider area.

There are two versions of SUN LOCATOR, lite and pro. The lite version is already pretty good and for free.

Just check Google Play or your iStore to get it!
Have fun an good light! 🙂


Hallo liebe Leute,

heute möchte ich euch einen neuen Service für all diejenigen vorstellen, die echtes Low-Budgeting hinsichtlich ihres Hochzeitsfotografen betreiben möchten. Soll es geben, denn der Preisverfall unter Hochzeitsfotografen hat in den letzten Monaten, nach Angaben bundesweiter Hochzeitsfotografen, immens zugenommen.

Bei mir bekommt ihr ab sofort die Ultra-Low-Budget-Option “Smartphone-Wedding”! Bilder mit Tiefenschärfe wie aus der DSLR-Kamera vom Profi! Diese Errungenschaft haben wir der HUAWEI P Smartphone-Serie zu verdanken! Hier spart der Fotograf, dank des niedrigen Anschaffungs- und Versicherungspreises, bares Geld und kann dies an seine Kunden in Form preisgünstigster Fotodienstleistungen weitergeben. Win-Win! 🙂

Ausgestattet mit einem Dual-Lens mit einer Lichtstärke von f2.2 und einer Brennweite von 27mm bei einer hohen Auflösung von 12 Megapixeln, rockt sich das HUAWEI P9 durch jede Hochzeit! Dank der Dual-Lens-Technologie kann diese Smartphone-Kamera einen Tiefenschärfe-Effekt erzeugen, wie man ihn ansonsten nur von professionellen DSLR-Kameras kennt.
Die Objektiv-Technik kommt aus keinem geringeren Hause als DER Kameramanufaktur Leica! Qualität vom Feinsten!

Dank dieser neusten Technologie kann ich euch Hochzeitsfotografie zu einem unheimlich günstigen Preis anbieten. Die 10-stündige Hochzeitsreportage erhaltet ihr ab dem 01. April für glatte 200 EUR!
(Mit Nachbearbeitung für 250 EUR.) Auch als Video-Reportage für 350 EUR erhältlich!

Ich freue mich auf eure Anfrage per E-Mail! 😀

Wedding: Sabine & Marco 25/06/2016

Sabine und Marco kennt ihr bereits vom Engagement-Shooting, das ich euch vor einigen Wochen präsentiert hab. Heute folgt meine Hochzeitsreportage der beiden aus dem Juni 2016.

Lockere und coole Paare sind genau mein Ding, weil ich genauso bin. Die Hochzeit soll Spaß machen, es soll fröhlich, heiter und gelassen von Statten gehn – ohne Hektik und Panik den nächsten Tagesabschnitt zu versemmeln. Who cares? “Je lässiger, desto Hochzeit.”, sag ich dazu nur.

Sabine und Marco sind eines dieser lässigen Paare und entsprechend cool war auch die Hochzeit der beiden. Von der Basis her klassisch gehalten und im Detail verfeinert mit herrlich lockeren Details wie einem Rocksong zum Hochzeitstanz, einem tiefergelegten historischen VW Käfer als Hochzeitswagen, Sängerinnen mit modernen Songs in der Kirche und tollen Freunden, die eine durchweg unterhaltsame abendliche Show veranstalten.

Begonnen im idyllischen hessischen Kurort Bad Salzschlirf mit den Vorbereitungen, ging es per Boxermotor ins märchenhaft barocke Fulda für die obligatorischen Portraitaufnahmen, um anschließend wieder zurück in Bad Salzschlirf in der dortigen, mir schon lieb gewonnenen, Vitus-Kirche die Trauung der beiden zu zelebrieren. In dem im Grünen gelegenen Landgasthof Hessenmühle in Klein-Lüder fand schließlich der finale Tagesabschnitt, die große abendliche Feier mit grandiosem Essen und abwechslungsreicher Unterhaltung, in fröhlicher Atmosphäre statt.

Der Rocksong zum Hochzeitstanz hat mich an diesem Tag, neben vielen weiteren tollen Momenten, besonders mitgerissen. Aus diesem Grund hab ich die Kamera beim Fotografieren des Tanzes auch nicht ganz so grade halten können. Im Grunde nicht mein Stil Bilder schräg zu gestalten – bot sich bei dieser rockigen Beschallung allerdings sehr gut an. 😉 Ich hoffe, die beiden verfallen beim Betrachten gleich wieder in die Stimmung während des Tanzes. 😀

Mit dem Juni hatten sich die beiden außerdem den besten Monat des Jahres zum Heiraten ausgesucht. Nicht nur, weil ich da Geburtstag habe^^, sondern ganz einfach, weil es der Monat ist, der den Frühling beendet und den Sommer einläutet. Alles ist bereits in der Blüte und das Wetter schlägt letzte Kapriolen, bevor es dann beständiger wird – in der Regel. Und so wie der Übergang von Frühling zu Sommer, so darf man auch den Übergang der beiden in das Leben zu zweit verstehen. Für mich, der gerne etwas tiefsinniger denkt, geht das sehr gut zusammen.
Das Leben ist schön. 🙂

Herzlichen Dank Sabine und Marco!
Jule und mir hat es riesen Spaß gemacht euer einmaliges Fest für euch fotografisch zu begleiten und ein Andenken für Generationen geschaffen zu haben.
Wir wünschen euch von Herzen alles Beste für die Zukunft!


Danke! 🙂

Produkt-Test: Acryl-Wandbild von

Wow, there it is!

"Sailing on Lake Tahoe" by Chris Knoch

“Sailing on Lake Tahoe” by Chris Knoch, 5mm x 500mm x 750mm Acryl

Kürzlich nahm ich an einem Produkttest des Druckhauses teil und durfte mich von Service und Druckqualität dieses Druckhauses überzeugen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Aber lest selbst …

Saal Digital ist ein Hersteller von Fotoprodukten für B2C- und B2B-Kunden. Angeboten werden Fotobücher, Fotoabzüge, Poster, Fotokalender, Karten, Wandbilder auf Alu und Acryl, Infotafeln sowie Fotogeschenke. Bereits vielfach ausgezeichnet, durfte ich mich nun selbst als Produkttester von der Qualität von Saal Digital überzeugen.

Ich entschied mich ein Wandbild auf Acryl zu testen, da ich Fotopräsentationen auf diese Art wegen der Tiefen- und Transparenzwirkung, der Fabbrillanz sowie des hochwertigen Präsentationsstils ohne störende Elemente wie Rahmen liebe. Damit das Bild entsprechende Wirkung entfaltet, habe ich es in der Größe 0,5cm x 50cm x 75cm drucken lassen.

Als Motiv wählte ich “Sailing on Lake Tahoe” aus meinem USA-Portfolio 2012.
Dieses Foto im Slim Aarons Stil (photographing attractive people, who were doing attractive things in attractive places) wirkt auf Acrylglas besonders gut und macht einen hochwertigen als auch zeitlosen Gallerie-Eindruck.

Die Abwicklung über ist sehr gut durchdacht und einfach zu handhaben.
Das Druckhaus stellt zur optimalen Anpassung der Druckdatei ICC-Profile der jeweiligen Produkte (bei mir: Wandbild Acryl) für Photoshop und Indesign bereit. So ist es möglich vorab ein Farb-Proof durchzuführen, um das Druckergebnis zu simulieren. Die Übertragung des Bildes geschieht unkompliziert mit der Saal-Design-Software. Hier wird man von der Auswahl des Produktes, der Wandaufhängung, der Versand- und Gutscheinoptionen über die Qualitätsprüfung und Anpassung des Bildes bis hin zum Upload verständlich und transparent durch den gesamten Kaufprozess geführt.

Mein Bild habe ich Freitag abends hochgeladen und erhielt bereits Montag früh die Versandbestätigung. Den Auftrags- und Versandstatus kann man übrigens jederzeit via abrufen.

Der Ersteindruck ist positiv und auch bei genauer Betrachtung ändert sich daran nicht viel.
Das Wandbild ist sauber gearbeitet ohne Fransen, Risse oder sonstige Beeinträchtigungen der Kanten oder Acrylfläche. Das 5 mm tiefe Acryl ist klar und sorgt in Kombination mit dem hochwertigen Direktdruck für eine wundervolle Tiefenwirkung und Farbbrillanz meines Lake Tahoe Motivs, das überwiegend in Blau-Cyan gehalten ist.
Als Aufhängung habe ich die Standard-Aufhängung gewählt, da diese nicht zu sehen ist, sich unkompliziert und schnell aufkleben lässt und das Wandbild damit einfach an die Wand gehängt werden kann. Saal Digital bietet aber noch weitere Aufhängungsvarianten.


Das Saal Digital Acryl-Wandbild hat sehr saubere und glatte Kanten

Das Saal Digital Acryl-Wandbild birgt eine prima Tiefenwirkung und Farbbrillanz dank glasklarem Acryl und hochwertigem Direktduck

Die optionale Standard-Aufhängung wird aufgeklebt

Acryl-Wandbilder machen sich super in zeitlosen Räumen mit hellen Wänden

Das Saal Digital Acryl-Wandbild entfaltet seine Tiefenwirkung und Farbbrillanz auch bei Halogenbeleuchtung

Dieses 50 cm x 75 cm Acryl-Wandbild mit Standard-Aufhängung beläuft sich auf 87,90 EUR zzgl. 5,95 EUR Versand. Damit liegt Saal Digital preislich im klassischen Bereich. Dank toller Aktionen und Gutscheine kann man hier aber auch noch preislich etwas rauskitzeln.

Für größere Formate empfehle ich 10mm dickes Acrylglas, da 5mm Tiefe bei Formaten größer diesem hier unter Umständen etwas Wölbung entstehen kann.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Acryl-Wandbilder von hochwertig und sauber verarbeitet sind und das klare Acrylglas in Verbindung mit dem Direktdruck eine tolle Farbbrillanz und Tiefenwirkung entfaltet. Weiterhin ist der Service prima und die Produktionszeit fix.

Probiert das Druckhaus Saal Digital für euer kommendes Wandbild, Fotobuch oder Fotoabzüge doch einfach mal aus. 🙂