Year in Review: 2017

Hi and welcome to my personal year 2017 review!

To me 2017 was a year that started pretty nice, but then included more and more dramatic aspects. What annoys me extremely is the current German Angst that infects more and more people here in Germany. I really cannot and won’t accept hate, disgrace and persecution of foreigners and humans who came here to escape from the war in their countries. I mean, we are one of the richest countries and we are healthy and not willing and able to share our wealth with those in need. Instead of that we are screaming “MINE, MINE, MINE!”. That’s so sad. I nearly completely lost my trust in humanity during this year. Ozzy Osbourne sang: “Without each other’s help there ain’t no hope for us.” and we all should think about it, think about helping each other to establish this world community aiming for world peace. But I’m pretty sure humanity won’t reach this goal during it’s existence. Those are dark thoughts these days, but what we can do is to concentrate on what our strengths are, not what our weaknesses are. So please leave those ones behind who don’t understanding the complexity of nowadays and who think they have an easy solution that ends in hate and protectionism – those are wrong and those haven’t learnt from our cruel downfalls in history.  Be smart, don’t get infected by them. That’s my appeal for 2018.

But what the private review differs from the reviews on TV is, that you are primarily showing your good times and less the bad times. So here you concentrate on the strengths – what’s actually good. 🙂

My biggest topic this year was wedding photography, again. It’s so nice to see the business growing from year to year, to meet new people and new clients with great weddings!
2017 I could see the market changing from all day to partly wedding day coverage. Of course there is still much of all day coverage, but it seems to decrease from year to year. That’s okay, I don’t have an issue with that. Especially in times where nearly everyone has a digital camera and smartphones that technology gets better and better, anyone has the opportunity to capture wonderful wedding moments on their own. If people are satisfied with that quality – fine. I’m delivering high-quality solutions with an professional approach that goal is to meet the customers expectations on covering their wedding day in way they can re-experiencing it in their future days.

It was a nice year of wedding coverage and I’m really looking forward to 2018 with very cool already signed weddings! 😀

2017 began in London. Julia and I had a great time there and welcomed the new year in a foreign country which was symbolic for us in terms of breaking new ground in our life. This year will end and begin at home because home became something wonderful this year. This year showed me that it’s possible to make a living on the countryside in times where a lot of people moving into cities. Digitalization will help us out here on the countryside to make our living from a place where our heart is ingrained.

Also the Quarter-Horse Shooting was a personal highlight for me as it shows also how to live on the countryside. In 2018 I expect more shootings like this.

Travel and photography maybe not that big topic in 2018, but I want to do more picture stories next year.

I will also write posts that give you an insight on photography like this years “Lighting on Location” and “Imitating the Sun Light” insight blog posts that help you to increase your photography skills or just to get ideas and tips.

Well, a fast and compact review, but expect more to come in 2018! 🙂

I wish all of you a great ending of 2017 and a much better start of 2018!
All the best for 2018!

Yours,

Chris

 

 

Insight: Imitating the Sun Light

Hallo zusammen,

in meinem heutigen Insight-Blogpost erkläre ich euch, wie ihr Sonnenlicht für einen stimmungsvollen Sonnenaufgang bzw. Sonnenuntergang imitiert.

Fotografie ist bekannterweise definiert als Malen mit Licht.
Dazu können wir Available Light nutzen und dieses auch um Blitzlicht ergänzen, um bestimmte Lichtstimmungen wie beispielsweise einen Sonnenuntergang zu erzeugen.

Dazu braucht ihr ein Blitzsystem, das genug Leistung hat, einen Studioblitz oder mehrere Systemblitze wie die NIKON Speedlights.

Wie viel Leistung euer Blitz benötigt, hängt von folgenden Einflussfaktoren ab:

  • Der Größe der Szenerie: Je größer, desto mehr Blitzleistung ist nötig
  • Der verwendeten Brennweite: Je größer, desto mehr Blitzleistung ist nötig
  • Der Tageszeit: Je stärker die Sonne scheint bzw. je heller es ist, desto mehr Blitzleistung ist nötig

Am folgenden Beispielbild erkläre ich euch nun, wie ich einen Sonnenuntergang imitiert habe.

Dieses Bild habe ich Ende Juni gegen 19:45 Uhr gemacht. Die eigentliche Sonne stand zu dieser Zeit auf ca. 2 Uhr (rechts), wenn die künstliche auf 12 Uhr stünde. Es war also noch relativ hell. Daher musste ich das Available Light möglichst dämpfen, damit der Blitz die primäre Lichtquelle wird. Hierzu habe ich in diesem Fall ISO 125 und eine Verschlusszeit von 1/160s gewählt. Damit der Blitz einige Strahlen produziert, habe ich Blende f5.6 eingestellt. Um eine wärmere Lichtstimmung zu erhalten, habe ich die Farbtemperatur manuell auf 10.000 Kelvin erhöht und das NIKON SB-800 Speedlight  bei voller Leistung (1/1) mit einem Orangefilter (Full CTO) bestückt. Verwendet habe ich für diese Aufnahme lediglich ein Speedlight.

Eine Aufnahme im künstlichen Gegenlicht bei 50 mm. Die Wirkung ist perfekt. Lange vor dem eigentlichen Sonnenuntergang gegen 22:30 Uhr, konnte mit einem Speedlight mit Orangefilter der Sonnenuntergang imitiert werden. Die Nachbearbeitung mit Photoshop erübrigt sich – ich habe nur etwas den Tonwert angepasst.

Ich hoffe, ihr konntet etwas aus diesem Beitrag mitnehmen und wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Bis zum nächsten Mal!

Tools: Sun Locator App

Hallo und willkommen zum heutigen Blogpost,

heute möchte ich allen Fotografen unter euch gerne ein sehr hilfreiches Tool vorstellen, mit dem ihr den Stand der Sonne auf eurem Smartphone simulieren könnt – SUN LOCATOR.

SUN LOCATOR ist das perfekte Tool, um den Sonnenstand (und Mondstand) vorherzusagen, auf Datum und Uhrzeit genau. Dabei legt SUN LOCATOR einen Layer über das Bild eurer Smartphone-Kamera, so dass ihr ablesen könnt, wo die Sonne zum geplanten Shooting-Termin stehen wird bzw. wann ihr on location sein müsst, um die Goldene oder Blaue Stunde zu erwischen.

Hier ist ein Beispiel Screen eines geplanten Shootings vom 9. April gegen 19 Uhr. Die Sonne stünde hier so tief, dass das Licht schön warm sein und durch die Bäume fallen würde. Das ganze ließe sich auch für jedes andere Datum und jede beliebige Uhrzeit simulieren.

 

  Hier noch mal eine andere Ansicht des SUN LOCATOR. Diese Ansicht zeigt den Einfluss der Sonne und endstehende Schatten auf einer Landkarte (Google Maps). Eignet sich hervorragend, wenn man in einer bestimmten Gegend fotografieren will, weil man dort mehrere Locations hat.

Alles in Allem ein absolut praktisches Tool für jeden, der ernsthaft fotografiert.

SUN LOCATOR könnt ihr via Google Play oder im iStore als Lite oder Pro beziehen. Die Lite-Version ist kostenfrei und beinhaltet bereits die relevantesten Funktionen.

Viel Spaß und Gut Licht! 🙂

 

==========READ IN ENGLISH =====================

Hi and welcome to this blog post,

Today I’d like to introduce a really nice and absolutely helpful tool for all serious photographers to you – the SUN LOCATOR App.

SUN LOCATOR is the perfect tool to forecast the position of the sun (and moon). Especially for sunrise and sunset photo shoots it’s ideal. It allows you to set the time of your planned shoot and layers the simulated sun over your camera smartphone screen. Just aim the location with your smartphone camera, adjust the time that you plan to make the photo shoot, see the app simulating the sun and read where the sun will be located at that time.

Here’s an example for a planned shoot in the woods. I went there at 6 p.m. and used SUN LOCATOR to simulate where the sun would be located for a shoot at 7 p.m. on April 9th. This would also work for “where will the sun be located at this spot at 8 p.m. on July 13th?” etc. Pretty cool! Now you can plan your moody photo shoots way ahead and go in with confidence.  

Above you see another view of SUN LOCATOR. It shows the impact of the sun and resulting shadows on Google Maps. Very useful if you plan to have a photo shoot in a wider area.

There are two versions of SUN LOCATOR, lite and pro. The lite version is already pretty good and for free.

Just check Google Play or your iStore to get it!
Have fun an good light! 🙂

Hurdler

Lighting on Location – Der professionelle Ansatz

Hallo liebe Leute,

heute gebe ich Antworten auf die Frage, weshalb ich so gerne Blitzlicht einsetze und wie ich es einsetze.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich egal ob bei Tag oder Nacht, hell oder dunkel, Sonne oder Schatten, drinnen oder draußen überwiegend Blitze verwende.

Was mich etwas traurig stimmt, ist, dass dieser Tage Photoshop das Allheilmittel für viele (Hobby-)Fotografen und auch Kunden zu sein scheint. Viele glauben, dass es ohne Photoshop gar nicht mehr geht. Dass dieses allmächtige Tool alles rausreißt, was man als Fotograf verbockt hat und, dass ohne gar keine knalligen Fotos mehr zu Stande kommen. Dazu kann ich nur sagen: “Shit in = shit out.” oder: Wenn die fotografische Basis nicht stimmt, dann produziert man auch mit Photoshop Murks.

Für mich spielt in der Fotografie seit jeher neben gestalterischen Aspekten im Sinne von Komposition und Bildaussage die Kombination aus Techniken in Form der Steuerung des (künstlichen) Lichts und der Technologie, sprich der Kameratechnik, eine bedeutende Rolle.
Fotografie wird damit zu einer Philosophie, die die gestalterische und technische Welt vereint.

Als “NIKONIAN” arbeite ich primär mit NIKON Equipment und nutze daher am liebsten die NIKON Systemblitze. Diese Blitze sind für die meisten meiner Aufnahmen leistungsstark genug, da der Blitz nie das Licht dominiert, sondern nur soweit zugegeben wird, um die Bilder lebendiger zu gestalten. Zudem sind die Speedlights handlich, ausdauernd (200 Bilder/Akkuladung und langes Standby), nahezu überall platzierbar, kabellos und per Remote steuerbar.

NIKON SB-800 Speedlight

NIKON SPEEDLIGHT SB-800 Systemblitz

 

Ich steuere die Blitze via Infrarot über den Nikon SU-800 Commander an. Dieser ermöglicht es, die Speedlights über eine Entfernung bis zu ca. 20m anzusteuern. Damit kann man im Freien schon eine gute Distanz für kreatives Blitzen überwinden. 😉

NIKON SU-800 Commander

NIKON SU-800 Commander zum Ansteuern von NIKON SPEEDLIGHTS

 

Um noch größere Entfernungen zu überbrücken, nutze ich das RadioPopper PX System. Ein Funksende-/-Empfänger-System, das das Infrarotsignal der Speedlights in ein Funksignal umwandelt und wieder zurück. Die Reichweite beträgt hierbei über 400m.

RadioPopper PX-System

RadioPopper PX-System

 

Wedding Lake Light – NIKON D4, NIKKOR 70-200mm f2.8 VR + TC @400mm f6.3 VR, 1/160s @ISO 640, RadioPopper PX System, Distance approx. 100m

Beim oben aufgeführten Bild eines Hochzeitspaares am See habe ich beispielsweise den Blitz mittels RadioPopper PX System auf eine Distanz von ca. 100m ausgelöst. Den Blitz positionierte meine Assistentin hinter dem linken Busch an der Brücke. Unter Verwendung des reinen Umgebungslichtes, hätte das Brautpaar an diesem sehr bedeckten Tag nicht in dieser Form hervorgehoben werden können. Die Nachbearbeitung in Photoshop erübrigte sich dank des Blitzeinsatzes. 🙂

 

Wie gesagt, arbeite ich bei meinen Aufnahmen in den allermeisten Fällen mit Blitzlicht. Nicht, weil ich Available Light nicht mag, sondern, weil ich am liebsten das finale Bild mit Abdrücken des Auslösers im Kasten habe, ohne im Nachhinein noch kostbare Zeit in das Photoshop-Editing zu investieren. Wenn ich Available-Light-Aufnahmen mache, dann sind diese auch mit Drücken des Auslösers final – das heißt, das vorhandene Licht hat eine hohe Qualität und beleuchtet mein Motiv in der Art und Weise, wie ich es mir vorstelle – korrekte Belichtung inbegriffen. Available Light kann man also auch entsprechend qualitativ nutzen. Dies soll in diesem Beitrag allerdings nicht das Thema sein, bietet aber Stoff für einen der kommenden Beiträge. 😉

Den Einsatz von Blitzlicht liebe ich, weil ich damit alle Lichtstimmungen imitieren kann. Sonnenuntergang am helligten Tag? Kein Problem. Nachtaufnahme bei helligtem Tag? Kein Problem. Tageslicht in einer Sporthalle? Kein Problem. Dramatische Lichtstimmung mit harten Schatten tags, nachts? Kein Problem. Simulieren von DJ-Licht, um saubere Tanzflächenaufnahmen zu erhalten, das die Lichtstimmung nicht stört? Kein Problem. Ich könnte die Liste endlos weiterführen. Fazit bleibt: Mit Blitzlicht kann ich mir meine eigene und damit passende Lichtstimmung zaubern – jederzeit!

Mein Ziel ist es dabei immer, das Blitzlich derart einzusetzen, dass man nicht ahnt, dass ich es eingesetzt habe. Die Aufnahmen also wie Available-Light-Aufnahmen aussehen, aber eben eine höhere Bildqualität im Sinne von hohem Kontrastumfang, dadurch lebendigere Farben, und geringem Bildrauschen haben. So arbeiten schließlich auch die Profis der großen Magazine.
Mit Photoshop gebe ich den Aufnahmen wenn nur den letzten Touch in Form von einer Tonwertkorrektur, Gradationskurve oder etwas Nachschärfen.

Die Schwierigkeit beim Einsatz von Blitzen ist, dass es einiges zu analysieren und zu bewerten gibt, um nicht ewig rumzuprobieren, was das korrekte Blending (Vermischen von Umgebungs- und Blitzlicht) betrifft. Schließlich soll der Blitz nicht die domierende Lichtquelle, sondern lediglich eine Ergänzung zur Steigerung der Lebendigkeit und Lichtqualität sein – in den meisten Fällen.

Nachfolgend will ich euch einige Beispiele zeigen und erläutern:

Drummer Light

Drummer Light – NIKON D3, NIKON SB-800 Speedlight, NIKON SB-800 Commander

Dieser Schlagzeuger saß nahezu vollständig im Dunkel der hinteren Bühne, wie Schlagzeuger so oft. Da ich finde, dass Drummer ebenso zu Geltung wie die anderen Bandmitglieder kommen sollten, habe ich diesen Drummer für eine Presse-Reportage entsprechend live in Szene gesetzt und mit einem NIKON SB-800 Speedlight beleuchtet. Das SB-800 hatte ich während des Soundchecks an einem Mikrofonstativ mit einer Manfrotto SuperClamp angebracht und später aus respektvoller Entfernung mit dem NIKON SU-800 Commander ausgelöst. Der Blitz erhellt den Schlagzeuger nicht komplett, lediglich gibt er dessen Gesicht unter dramatischem Licht preis. Dabei wirkt es wie ein Spotlight auf der Bühne – unaufdringlich.

 

Motocross Light

Motocross Light – NIKON D3, 4x NIKON SB-800 Speedlight, NIKON SU-800 Commander, RadioPopper PX System, Tamron 10-20mm f4 @17mm f5.6, 1/1250s @ISO 200

Dieses Bild eines Motocrossfahrers machte ich bei brennender Sommersonne. Ohne Einsatz eines Blitzes läge die der Kamera zugewandte Seite komplett im Schatten. Mit Hilfe vierer NIKON SB-800 Speedlights konnte ich den Fahrer entsprechend aufhellen und in Szene setzen, so dass man auch seine Augen erkennen und somit auch dessen Emotion spüren kann. Die Aufnahme erfolgte aus einem Abstand von ca. 40cm. Die Blitze hielt mein Assistent aus etwa 2m Entfernung auf den Fahrer. Am Ende entstand ein Actionfoto mit hohem Kontrastumfang, das sehr natürlich wirkt und nicht wie geblitzt aussieht.
P.S.: Dieses Foto wurde übrigens 2012 vom Duden/Cornelsen-Verlag im Schulbuch “Physik, na klar!”  für die 9./10. Klasse abgedruckt.

 

Lake Portrait Light

Lake Portrait Light – NIKON D3, 2x NIKON SB-800 Speedlight, NIKON SU-800 Commander, RadioPopper PX System, Lastolite Shine Through Umbrella, NIKON 70-200 f2.8 VR @155mm f5.6 VR, 1/125s @ ISO 200.

Dass das obige Portrait am Teich bei bedecktem, grauem Himmel entstand, sieht man ihm nicht an. Auch hierfür habe ich Blitz verwendet. Entsprechend in das Umgebungslicht eingeblendet, wirkt er äußerst dezent in der Form, dass er ein warmes, sonniges Licht imitiert und für kräftige Farben und einen hohen Kontrastumfang sorgt.

 

Hurdler Lighting Setup

Hurdler Lighting Setup – 4x NIKON SB-800 Speedlight, RadioPopper PX System

Hurdler Light

Hurdler Light I – NIKON D3, 4x NIKON SB-800 Speedlight, NIKON SU-800 Commander, RadioPopper PX System, NIKKOR 300mm f2.8 + TC @600mm f8, 1/1200s @ISO 800

Hurdler Light II

Hurdler Light II – NIKON D3, 4x NIKON SB-800 Speedlight, NIKON SU-800 Commander, RadioPopper PX System, Tamron 10-20mm f4 @17mm f9, 1/1600s @ISO 500

Besonders mag ich den Einsatz von Blitzen, wenn es darum geht ein Bild sprechen zu lassen. Im Sport eignet sich dramatisches, hartes Licht ausgezeichnet dafür. Mit einer Available-Light-Aufnahme hätte man niemals eine derartige Spannung erzeugen können, wie sie bei den obigen Aufnahmen einer Hürdenläuferin entstand.

 

Swimmer Light

Swimmer Light – NIKON D3, 2x NIKON SB-800 Speedlight, NIKON SU-800 Commander, RadioPopper PX System, NIKKOR 300 f2.8 @300mm f5.6, 1/500s, ISO 6400

Dieses Bild einer Schwimmerin entstand in einem dunklen Hallenbad. Ohne Blitz wäre locker ISO 12.800 und eine Verschlusszeit von 1/80s nötig gewesen. Um die Bewegung sauber einzufrieren und die Schwimmerin vom Wasser abzuheben, wäre das ungenügend gewesen. Dank Verwendung von Blitz konnte ich allerdings die ISO auf 6.400 halbieren und die Verschlusszeit auf 1/500s hochsetzen, bei 300mm f5.6. Ein hochwertiges Ergebnis für die Sportpresse.

 

Wood Portrait Light

Wood Portrait Light – NIKON D3, NIKON SB-800 Speedlight, NIKON SU-800 Commander, Lastolite Joe McNally Ezybox Speed-Lite Plus, NIKKOR 70-200mm f2.8 VR @105mm f2.8 VR, 1/100s.

Abschließend noch ein Hochzeitsportrait im Bayrischen Wald. Auch hier habe ich Blitz verwendet – und zwar wiederum in dezenter Form, so dass dieser das Sonnenlicht imitiert und das im Schatten stehende Paar natürlich erhellt und in weiches Licht hüllt. Ohne Blitz hätte diese Aufnahme weniger Kontrastumfang, einen wesentlich helleren Hintergrund, der die Bäume auswaschen würde, um passend auf die Gesichter zu belichten. Am Ende wäre hier bei einer Available-Light-Aufnahme wieder zeitaufwändiges Photoshop-Editing nötig gewesen.

Bereits “out of camera” Ergebnisse zu erhalten, die man mit Photoshop im Grunde gar nicht mehr anfassen muss, das macht für mich professionelle Fotografie aus. Ein fiktionales Bild mit Hilfe technischer Mittel wie Kamera, Blitz, Lichtformer sowie dem Wissen um Lichtgestaltung und Komposition in die Realität umzusetzen und es schlussendlich mit dem Drücken des Auslösers zu manifestieren – ohne massives Post-Editing in Photoshop. 🙂

Wenn ihr mehr zu professionellem Blitzen erfahren wollt und wie man den Blitz optimal in das Umgebungslicht einbindet, dann habt ihr am 27. Mai 2017 die Gelegenheit an meinem “On Location Lighting”-Workshop “Entfesseltes Blitzen” teilzunehmen. 15% Frühbucherrabatt gibt es für Anmeldungen bis zum 31. März 2017. Alle Infos auf meiner Facebook-Page. Bei Fragen und/oder zur Registrierung schreibt mir einfach via Facebook oder sendet mir eine E-Mail.

Welches Licht bevorzugt ihr – Available Light oder Blitzlicht? Warum?
Welche Erfahrungen habt ihr mit Blitzlicht gemacht? 

In Depth Wedding Reportage – #1 Making Preparations

Hi and welcome to another blog post about wedding reportage!

This time I want to give you an in depth overview about making a wedding reportage.
I will start this series of articles with telling you how to prepare your wedding reportage.

Preparing a wedding reportage is lots of work in general. After you received a job from a client to shoot a wedding you will have enough time to contrive everything well because the client will send you a request well in advance, normally.

A wedding is a sequential procedure so you need to know when you have to be where. Ask the client for a timetable or a listing of all of the important happenings on that day. This timetable may change a lot until the wedding day, but it is very important to you to get an overview of that day as soon as possible because you have to plan everything well and you need chronological indications to arrange how long to stay for the preparations of the bride and the groom or how much time you will have to get from the church to the celebrating location etc. As soon as you got the final detailed timetable go into detail for your arrangements.

There are three main topics of a wedding day:

#1: Preparations of the bride and the groom
#2: The marriage ceremony
#3: The celebration

If you are doing a full day reportage you normally cover all of those three topics. That means to arrange each of this topics in detail.

Take a blank sheet and a pen and start with #1, the preparations.

Write down everything you can think of that has to do with the preparation of the bride and the groom – the location, the address, the time, the possible procedure, how to interact to create an easy atmosphere, the lighting (available light, flashguns or a studio flash with a softbox, on camera or off camera flash, gelling etc.), which lenses to use, the camera settings to stay flexible for unexpected happenings, how to transfer the mood and atmosphere during the preparation, important details to shoot and so on.
Of course you may not have a tangible knowledge about the scenery where the preparations will be, but go through the most possible situations and search a solution for each so that you are prepared for any situation and do not have to struggle with an unexpected situation like a room with a wooden ceiling or colored walls with mirrors on it etc. Also think of how to draw attention to those who are involved. Think of the light you want to create – backlight, sidelight, dead frontal etc.
Set a fixed amount of time for every stay. For example 60 min for the bride and 30 min for the groom.
Think of how to start, for example with an overview image of the scenery, than capturing the work of the make-up artist, capturing emotions of the bride, shoot the dress, shoot details etc.

You should also make you an own timetable with details about when you want to shoot what and whom – send it to the client.

The things you should think of for #2 and #3 are similar to the ones in #1. Just go through the procedure like in #1.

At least you need all addresses and phone numbers of the locations and the people who are involved like the witnesses to a marriage, the church, the priest, the bridal couple of course, the catering etc. Think of the tasks these folks have on that day and get in contact with them. Ask them for their purposes. Ask the priest for permission to shoot the marriage ceremony from the first row etc. Think of all possibilities and how these folks could help you to get the best images possible that document this special day in the (very) best way. So, this is a professional approach, of course. And it fits to my slogan: “Striving for the better picture everyday.”
While others are working sloppy and do not care about arranging everything well ahead but shooting straight ahead without a plan, I contrast from them because I care about a solid preparation to be prepared in the best way to be a step ahead of unexpected situations, to keep cool when it gets stressful so that I am still able to concentrate myself on the main things: Catching the Moment and make great images that match to the clients expectations.

The evening before you sally to the wedding it is time to pack your camera bag.

What you are taking with you depends on the effort you want to make.
For a standard reportage I am using a camera, f2.8 lenses from 11-200mm, tele-converters and a flashgun plus gels and filters.
If there are portraits to shoot you would also need a light-stand and a softbox or an umbrella, a reflector or so. If you plan to install a remote camera you would also need SuperClamps, a MagicArm and a wireless trigger. Lots of stuff you have to carry. An easy way to carry all that stuff is to use a trolley case for the big stuff and a camera bag like the Lowepro Stealth Reporter bag for your lenses, flash, camera.

After packing your bag, check your car: Oil, tire pressure, water. Clean/wash your car – The first impression counts!

Program your GPS with all locations in chronological order and print all routes, too.

Finally, pack your clothing if you have to stay overnight. A suit/pantsuit for the wedding reportage, casual wear for the journey and a pajama to sleep well after an exhausting day of wedding reportage. 🙂

Go to bed early and do not eat spicy food the day before if you do not wish to spend 80% of the wedding day in the toilette! 😉 Finally, start your journey early enough to prevent traffic jams and have a solid breakfast before.

I hope that article helps you a bit to prepare your wedding reportage.

Next month I will post the 2nd article of this wedding reportage series that shows some “behind the lens” action. 

Bye!
Chris

True Words

Hi everybody and welcome to a short blog post about how camera gear can influence your success.

When I read my G+ stream this morning I saw a post from Lisa Bettany who wrote something about “not to be limited by the camera gear you own”.
On January the 10th she also wrote something similar linked with a success story of herself. When she started photography with an Canon Rebel DSLR she experimented a lot and shot a backlit cowboy during sunset. She published the image on flickr.com and a year later Lisa got a request by Penguin which wants her image for a book cover.
So, the quintessence is, that she took an experimental photo with entry-level camera gear which got published on a book cover of a Penguin Readers book.
That’s cool, isn’t it?

I can confirm such kind of success with entry-level gear. When I was new to DSLR in 2005, I shot and experimented a lot, too. I started with an entry-class NIKON D70s and cheap but good SIGMA lenses. I went out there in the woods and nature to take great images. While I was walking around and looking for a nice scene, I took notice of a sunlit forest path. The whole scene was backlit and the sun glanced through the branches and flood the path with warm yellow light. I composed a bit then pressed the shutter.
Someday I found a postcard publisher on the net and decided to sent them a few of my images, maybe they would use one for their postcards. A few months later I got a reply from them that they want to use the “sunlit forest path” image for a postcard. Finally, this image got published as a postcard and was distributed in Germany.

As you can see, success doesn’t has to do that much with high-end camera gear. Of course, you cannot cover a fast sports action scene in a dark gym with just a 3 frames per second, noisy ISO 3200 entry-camera and a 18-50mm f3.5-5.6 kit-lens and expect high-class images. Just use your gear in fields that it is suitable for. And use it as effectively as it is possible to cover the best images possible.

And Lisa’s G+ post contains another good tip: If you really need high-end gear for a job, you can always rent it.

Think about it. As a photographer you always have to think of profitability aspects, too.

Have a nice weekend!

Bye!
Chris