Produkt-Test: Acryl-Wandbild von saal-digital.de

Wow, there it is!

"Sailing on Lake Tahoe" by Chris Knoch

“Sailing on Lake Tahoe” by Chris Knoch, 5mm x 500mm x 750mm Acryl

Kürzlich nahm ich an einem Produkttest des Druckhauses saal-digital.de teil und durfte mich von Service und Druckqualität dieses Druckhauses überzeugen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Aber lest selbst …

Saal Digital ist ein Hersteller von Fotoprodukten für B2C- und B2B-Kunden. Angeboten werden Fotobücher, Fotoabzüge, Poster, Fotokalender, Karten, Wandbilder auf Alu und Acryl, Infotafeln sowie Fotogeschenke. Bereits vielfach ausgezeichnet, durfte ich mich nun selbst als Produkttester von der Qualität von Saal Digital überzeugen.

Ich entschied mich ein Wandbild auf Acryl zu testen, da ich Fotopräsentationen auf diese Art wegen der Tiefen- und Transparenzwirkung, der Fabbrillanz sowie des hochwertigen Präsentationsstils ohne störende Elemente wie Rahmen liebe. Damit das Bild entsprechende Wirkung entfaltet, habe ich es in der Größe 0,5cm x 50cm x 75cm drucken lassen.

Als Motiv wählte ich “Sailing on Lake Tahoe” aus meinem USA-Portfolio 2012.
Dieses Foto im Slim Aarons Stil (photographing attractive people, who were doing attractive things in attractive places) wirkt auf Acrylglas besonders gut und macht einen hochwertigen als auch zeitlosen Gallerie-Eindruck.

Die Abwicklung über saal-digital.de ist sehr gut durchdacht und einfach zu handhaben.
Das Druckhaus stellt zur optimalen Anpassung der Druckdatei ICC-Profile der jeweiligen Produkte (bei mir: Wandbild Acryl) für Photoshop und Indesign bereit. So ist es möglich vorab ein Farb-Proof durchzuführen, um das Druckergebnis zu simulieren. Die Übertragung des Bildes geschieht unkompliziert mit der Saal-Design-Software. Hier wird man von der Auswahl des Produktes, der Wandaufhängung, der Versand- und Gutscheinoptionen über die Qualitätsprüfung und Anpassung des Bildes bis hin zum Upload verständlich und transparent durch den gesamten Kaufprozess geführt.

Mein Bild habe ich Freitag abends hochgeladen und erhielt bereits Montag früh die Versandbestätigung. Den Auftrags- und Versandstatus kann man übrigens jederzeit via saal-digital.de abrufen.

Der Ersteindruck ist positiv und auch bei genauer Betrachtung ändert sich daran nicht viel.
Das Wandbild ist sauber gearbeitet ohne Fransen, Risse oder sonstige Beeinträchtigungen der Kanten oder Acrylfläche. Das 5 mm tiefe Acryl ist klar und sorgt in Kombination mit dem hochwertigen Direktdruck für eine wundervolle Tiefenwirkung und Farbbrillanz meines Lake Tahoe Motivs, das überwiegend in Blau-Cyan gehalten ist.
Als Aufhängung habe ich die Standard-Aufhängung gewählt, da diese nicht zu sehen ist, sich unkompliziert und schnell aufkleben lässt und das Wandbild damit einfach an die Wand gehängt werden kann. Saal Digital bietet aber noch weitere Aufhängungsvarianten.

 

Das Saal Digital Acryl-Wandbild hat sehr saubere und glatte Kanten

Das Saal Digital Acryl-Wandbild birgt eine prima Tiefenwirkung und Farbbrillanz dank glasklarem Acryl und hochwertigem Direktduck

Die optionale Standard-Aufhängung wird aufgeklebt

Acryl-Wandbilder machen sich super in zeitlosen Räumen mit hellen Wänden

Das Saal Digital Acryl-Wandbild entfaltet seine Tiefenwirkung und Farbbrillanz auch bei Halogenbeleuchtung

Dieses 50 cm x 75 cm Acryl-Wandbild mit Standard-Aufhängung beläuft sich auf 87,90 EUR zzgl. 5,95 EUR Versand. Damit liegt Saal Digital preislich im klassischen Bereich. Dank toller Aktionen und Gutscheine kann man hier aber auch noch preislich etwas rauskitzeln.

Für größere Formate empfehle ich 10mm dickes Acrylglas, da 5mm Tiefe bei Formaten größer diesem hier unter Umständen etwas Wölbung entstehen kann.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Acryl-Wandbilder von saal-digital.de hochwertig und sauber verarbeitet sind und das klare Acrylglas in Verbindung mit dem Direktdruck eine tolle Farbbrillanz und Tiefenwirkung entfaltet. Weiterhin ist der Service prima und die Produktionszeit fix.

Probiert das Druckhaus Saal Digital für euer kommendes Wandbild, Fotobuch oder Fotoabzüge doch einfach mal aus. 🙂

Shooting Live Music

Hi everybody and welcome to this blog post!

Last Saturday was the X-th school festival of the ASS secondary school. At Eaze, a young modern hard-rock band that I met in 2008, hired me to cover their gig.
I shot them the first time in early 2008 at a music contest for the local newspaper. After my photos were published, I received an e-mail of their manager – he told me that the band saw my images in the newspaper and that they would love them. Finally, he asked me if I want to cover the band’s upcoming shows. I accepted. That was the beginning with At Eaze.
I covered many of their shows since 2008. Now, after three and a half years I’m recognizing that these musical kids I shot in 2008 became young adults who are applying for A-level and run a great band that published its first album. To me this is a fascinating process. The whole coverage of their gigs over the years does show an evolution – a change from kids to young adults. Although they had several drummers and members over the years the band never broke up. Its core was always formed by Laura and Kevin (right).

At Eaze 2008

After I shot them the last time in October 2010 they hired me again on Saturday.

Well, back to the topic. Shooting live music is a hard business. You have to fight against very low-light conditions, different light quality, colored light, blinking light, varying lights/light intensity/light colors, fast motion, loud music etc. You also have to cover the best moments during the first three songs (professional bands) or the whole show (amateur bands).
When I started  doing concert photography I thought technical correctness would be the point but it isn’t. It’s just a part of a greater whole. As always: The most important thing is to capture the moment. It doesn’t matter if there’s a bit of motion blur as long as if you have captured the special moment.

There are many types of shooting styles for concert photography and I prefer a clean one. That means that I want a clean image that’s technically perfect in terms of light, noise, motion blur and color. When I’m using effects like motion blur I’m using them purposely. Motion blur only makes sense if you’re using a flash. Because only the flash allows you to stop the action and to create a sharp image followed by motion blur. Without a flash the whole scene is blurred and hard to identify.

But using flash isn’t always allowed. At professional concerts for example flash usually isn’t allowed. There is an advice – or even rule – that every security guard gives you before you enter the photographer’s pit: „Three songs, no flash!“
At an amateur gig you would have to ask the band before you’re going to use flash. The problem is that there are so many photographers who don’t understand the correct use of a flash. They’re disturbing bands by shooting the flash directly at full power and blinding the artists on stage. Therefore it’s intelligible that many bands don’t like flash.

Is there a less noticeable way to use flash at concerts? Yes, I think so.


Step one:
Prepare the camera for available light conditions

In terms of a clean image I need a high ISO that causes an acceptable noise. It depends on the camera you’re using how extreme the noise will be at high ISO. I’m using a Nikon D3 and my limit is ISO 3200. After I set the ISO I proceed with the f-stop and shutter speed settings. The f-stop should always be at its lowest, e. g. f2.8. Finally, I have one variable left that I can change – the shutter speed. Here I’m using the following approximate rule:

Max. shutter speed that doesn’t cause blur = reciprocal of (1/focal length in mm)

That means that if I’m using a 50mm lens, I need a minimum shutter speed of 1/50s (on an FX sensor camera) to prevent blur that’s caused by shaking while holding the camera. If I cannot realize this shutter speed because it’s too dark, I have to use a monopod or a higher ISO. Otherwise I just raise the shutter speed.
For concerts I set the camera always to manual mode and matrix metering. I also make some test shots to find the correct exposure. It’s very easy if there’s just one parameter to adjust especially when the light intensity is varying. Mostly I’m working in a range around 1/60s and 1/250s because it’s not only shaking myself, but also the movement of the musicians that has to be considered.


Step two:
Adding flash

The goal is to combine the ambient light and the flash light in a way that finally no one will recognize that you used a flash.
To get started I would recommend to set the flash on the lowest power level available. Use a dome diffuser and let the light bounce off the ceiling (or a similar white surface like a bouncer card – whatever). Use the available light camera setting and make some test shots to adjust the flash.
If the flash power is too low don’t raise it too much! It’s better to blend in more available light than pushing the flash power. Remember: You don’t want to blind or disturb the band. If the flash is too bright, use a higher f-stop.
Always remember:

The shutter speed adjusts the intensity of the available light; the f-stop adjusts the intensity of the flash.

The goal is to find the correct mix of available light and flash light. Finally, no one should recognize that you are using a flash or that you have used a flash.

When you’re using a flash some color shifting may appear. That’s because the flash produces a color temperature of 5000K which is very similar to daylight, but the spotlights maybe produce a warmer light of 5000K plus. The solution for this is a warming gel that warms the flash light so that it will fit more to the color temperature of the spotlights.

Examples:

#1 Reveal the Drummer
Here is an example where I used a flash to reveal the drummer from darkness. It’s a well known problem that drummers mostly sink in darkness, especially at amateur concerts. That’s also the reason why many photographers don’t shoot the drummer of a band.
In this image I mounted a flash on a mike stand in front of the drummer. It looks like a white spotlight illuminates him but actually it’s a flash that reveals him from darkness.


#2 Reveal the Audience
Another problem is that the audience often sinks in darkness, too. But the audience is an important factor because it shows emotion and gives the viewer a feedback of how good the band played and how it influenced the audience. Finally, a happy audience is a quality indicator for a band. So reveal it from darkness to show how good the band is on stage.


Conclusion:
It’s possible to shoot concerts with flash. The advantages are that it can reveal important people from darkness like the drummer and the audience. It also helps to clean the noise of high ISO and to influence the light quality and light color. Disturbing the band with flash is an absolutely no go! Get familiar with the correct use of your flash and your camera. Blend the flash and available light in a way that no one recognizes the flash – neither during the gig nor after the gig when viewing the images.
If a band forbids the use of a flash accept it and draw on your skills and equipment to shoot in available light situations. Good luck!

Bye!
Chris

Portable Solutions

Hi there!

I really like the opportunities of modern photography. There are a lot high-tech and great mounting solutions available for photographers nowadays.

An example:
Today I was looking for a portable flash solution for such as sports coverage. To shoot high-quality sports images in gyms it needs good light. And what provides good light in dark gyms with little available light? You said it! Strobes.  These strobes have to be mounted up high under the ceiling to create a good illumination. Here one needs a small portable solution because there’s often not that much time (especially here in Germany) and opportunities to make an extensive installation with wires all over the place. So I assembled a flash thing which can be mounted easily and nearly everywhere. The mounting basis is a SuperClamp. I equipped it with two Spigots, two Novoflex P19, two SB-800s, a Black-Box and a RadioPopper receiver. Finally, it needs just a few turns to mount the SuperClamp and a few turns to adjust the SB-800s in the right angle. Really easy to use and effective for sports coverage in small halls.

It’s just an application example. There are tons of other possible applications – I’d say it’s like Fisher Price. Built this or that with one and the same parts.
I love it!

Bye!
Chris

Unser kleines Dorf-Jahrhunderthochwasser

Manchmal muss man schnell reagieren und das ist oft nicht einfach, erst recht nicht, wenn man selbst betroffen ist.
Bei mir liegt die Kamera generell griffbereit auf dem Tisch, so auch am 05.06.2011. Wir hatten zuvor ein kräftiges Gewitter mit Blitzeinschlägen im Umkreis von unter 300 Metern. Irgendwann fiel dann erwartungsgemäß auch der Strom aus. Als verwöhntes Kind der Generation Y weiss man zwar noch etwas unterhaltsames in Zeiten ohne Internet anzufangen, aber weil ich so unendlich müde war, hab ich mich schlafen gelegt.
Inmitten grausamster Träume wurde ich plötzlich von Rufen geweckt: “Im Dorf ist Hochwasser, alles überflutet, das musst du fotografieren!”
In diesem Moment bin ich von den üblichen kleineren Wasserströmen ausgegangen, die von den Kanälen nicht mehr kompensiert werden können. Deshalb hab ich mich erstmal gemütlich angezogen und bin anschließend zum Küchenfenster gegangen (ich residiere im 2. OG), um einen Blick nach draußen zu werfen. In diesem Moment wusste ich nicht, ob ich nicht doch noch in den Fängen eines Albtraums war – eine noch nie dagewesene Wassermasse hatte sich den Weg über anliegende Felder vor unserem Grundstück gebahnt. Es sah so aus, als würden wir am Mississippi leben und ich bräuchte nur einige Schritte zu gehen, um mein aus angeschwemmten Holzstämmen gebautes Holzfloß ins Wasser zu schieben, um die genialen Abendteuer des Tom Sawyer und Huckleberry Finn zu durchleben. Der pure Wahnsinn – in diesem Augenblick zumindest.

Nachdem ich mir die Augen gerieben hatte und um die Realität dieses Ereignisses  wusste, hab ich in windeseile mein Equipment zusammengerafft und bin aus dem Haus gerannt.
Es war bereits 21:00 Uhr durch und die Dämmerung in vollem Gange, deswegen hatte ich die Befürchtung, dass ich nicht schnell genug überall vor Ort sein könnte, um noch mit einigermaßen gutem Licht zu fotografieren. Ich entschied mich für die Verwendung eines ND-Grad Filters, um die Szenerie entsprechend hell ablichten zu können, ohne einen ausgeweißten Himmel zu bekommen, der die Dramatik der Situation hervorragend betonen sollte – wolkenverhangen, düster.
Ein Nikon SB-800 war natürlich auch Pflichtbestandteil, sollte es für die Dokumentation diverser Rettungsmaßnahmen der Feuerwehr und Anwohner schon zu dunkel sein – was es definitiv sein würde, bis ich ankommen würde.
Nachdem ich die Haustür geöffnet hatte, entgegnete mir ein stechender Geruch aus Heizöl, Gülle und Gummi. Die Nebelschwaden über dem Wasser verstärkten den grauenhaften Eindruck. Das Wasser hatte Heizölkeller geflutet und Heizöl ausgeschwemmt. Die Folgen für die Natur waren mir in diesem Moment auch allgegenwärtig …

Als ich im Dorf ankam wurde mir bewusst, dass ich keinen großartigen Spielraum haben würde. Das Wasser umgab uns hier, so dass ein Durchkommen in andere Ortsteile nicht möglich war (Verdammt, hätte ich doch nur dieses grandiose Tom Sawyer Floß gehabt …).

Mein Vater und ich liefen, nachdem im Dorf eh kein Durchkommen war, in Richtung Wald, um evtl. einen anderweitigen Ausweg aus dem Dorf zu finden. Was wir über die ganze Strecke hin vorfanden war – wie sollte es anders sein: Wasser. Selbst ein verwirrter Autofahrer, der dringend in die Stadt musste, kam uns in seinem 5er BMW entgegen – nicht gerade der bevorzugte Wagen für abendliche Geländefahrten in einem Hochwassergebiet. Kleiner Spaß. Es gab kein Entkommen, wir waren vom Wasser umschlossen. Punktum.

Als wir gegen 23 Uhr wieder im Dorf ankamen, waren die Aufräumarbeiten bereits in vollem Gange. Einige Feuerwehren der umgebenen Ortschaften hatten mit Hilfe von Pumpen den Wasserspiegel soweit absenken können, dass ihre Fahrzeuge das Wasser passieren konnten.

Pumpen liefen überall. Und das noch bis spät in die Nacht. Gegen 3.00 Uhr früh verstummten sie schließlich und entließen die betroffenen Anwohner in eine düstere, schwüle und nach Diesel riechend, stille Nacht. Ihr Schlaf dürfte wohl alles andere als geruhsam gewesen sein, an diesem historischen Tag im Juni 2011.

Für mich hatte dieser Abend allerdings auch etwas Gutes zur Folge: Ich habe meine ersten Fotos an die dpa verkauft und kam an den Tagen danach kaummehr aus dem Durchsuchen nach meinen Bildern in den Medien heraus – plus: unser Dorf war jetzt medial etwas bekannter.
Das zeigt mal wieder, wie nahe Freud und Leid im Leben beisammen liegen.