Portable Solutions

Hi there!

I really like the opportunities of modern photography. There are a lot high-tech and great mounting solutions available for photographers nowadays.

An example:
Today I was looking for a portable flash solution for such as sports coverage. To shoot high-quality sports images in gyms it needs good light. And what provides good light in dark gyms with little available light? You said it! Strobes.  These strobes have to be mounted up high under the ceiling to create a good illumination. Here one needs a small portable solution because there’s often not that much time (especially here in Germany) and opportunities to make an extensive installation with wires all over the place. So I assembled a flash thing which can be mounted easily and nearly everywhere. The mounting basis is a SuperClamp. I equipped it with two Spigots, two Novoflex P19, two SB-800s, a Black-Box and a RadioPopper receiver. Finally, it needs just a few turns to mount the SuperClamp and a few turns to adjust the SB-800s in the right angle. Really easy to use and effective for sports coverage in small halls.

It’s just an application example. There are tons of other possible applications – I’d say it’s like Fisher Price. Built this or that with one and the same parts.
I love it!

Bye!
Chris

Ein Sommer-Shoot

Nach unzähligen Klausuren und einer Menge Lernstress habe ich mich heute nach der drittletzten Klausur endlich mal wieder der Fotografie widmen können. In den letzten Wochen kamen mir viele Ideen, die ich nach den Klausuren auch Stück für Stück umsetzen will.
Heute habe ich begonnen, eine der ersten Ideen zu realisieren: Ein Portrait in einem Getreidefeld während die Sonne untergeht. Dabei sollte es so realistisch wie möglich wirken, allerdings gingen mir die CTOs für die Blitze aus, so dass der beleuchtete Hintergrund von der Farbtemperatur her stark abweicht (5000 Kelvin). Dahingegen habe ich die Blitze für das Model per CTO auf ca. 10.000 Kelvin modifiziert, um das warme Licht des Sonnenuntergangs zu imitieren. Naja,  es war mehr eine spontane Aktion, da der Himmel gerade so passend schien – das soll jetzt aber keine Entschuldigung sein. 😉
Nachdem das Equipment zusammengerafft war, haben wir uns ins Auto geschwungen und sind ins Feld gefahren. Dann musste alles ganz schnell gehen, bevor die Sonne hinter dem Wald verschwand und mit ihr das warme Licht. Der Aufbau war wie folgt:

Ich habe bei jedem Blitz die Leistung manuell geregelt, weil ich die volle Kontrolle wollte. Die zwei SB-800 fürs Model habe ich Gruppe A und den SB-800 für den Hintergrund Gruppe B zugeordnet, um das Licht variabel steuern zu können. Die SB-800 fürs Model habe ich außerdem mit den Bouncern bestückt – für ein weicheres Licht. Habe hier auf Softboxen oder Schirme verzichtet, weil schneller. Der SB-800 für den Hintergrund war auf 35mm gezoomt, um das Licht etwas zu streuen.
Kameraeinstellungen waren auch alle manuell. Als Objektiv habe ich ein Sigma 24-70/2.8 verwendet. Alles in Allem kein kompliziertes Setup, aber: weniger ist eben oftmals mehr – wie das Ergebnis beweist:

Bis demnächst.

Chris